Logo Alt Text
Menü

Ausstellungen

Ilaria Locati

Ich sehe / Skulpturen & Objekte / Italien

1. Mai - 31. Mai 2020

Eröffnung am 1. Mai um 18:00 Uhr, Stadtgalerie „Alte Post“

Öffnungszeiten Mo - Fr 14 - 18 Uhr, Sa 10 - 13 Uhr

Löwenzahn (Tarassaco)
Eisen, Blei, Kupfer, Borsten, 60 cm x 60 cm x 170 cm, 2008

Form Birne (La forma pera)
Eisen, 40 cm x 40 cm x 115 cm, 2018

Idol (Idolo)
Holz, Eisen, Kupfer, Kalk, rote Erde, 77 cm x 37 cm x 120 cm, 2018

Das Geheimnis der Natur (Il segreto della natura)
Blei, Eisen, Samen von Wildpflanzen, 30 cm x 15 cm x 18 cm je Element, seit 2003

Argonaut (Argonauta)
Blei, Eisen, Wachs,80 cm x 48 cm x 50 cm, 2018

Animistische Skulptur (Scultura animistica)
Gips, Geweih vom Damhirsch, Graphit, Eisen, 80 cm x 55 cm x 57 cm, 2018

„Ich sehe“

Meine Arbeiten entstehen aus einem tiefen Gefühl für die Natur und deren Schönheit, für seine Formenwelt, seine Farben und deren Beschaffenheit; Werke, die gefertigt sind aus verschiedenen Material ien , die uns die Natur liefert Metall , Gips, Holz Federn, Knochen, „Materie“, die in sich schon den Begriff des Lebens birgt.

Objekt und Gegenstand meiner Kunst ist das Schöne. Ich beziehe mich in meinen Arbeiten auf das Schöne, das ich glaube zu sehen vermag in der Natur und welches nur
der Mensch fähig ist, in der Natur zu sehen. Meine Objekte sind nicht einfach nur Kopien von irgend etwas: ich benutze die Form (des Objekts) und stelle es dar. Mich interessiert, was wirklich in den Dingen steckt, deren Wesen (welches sich ausdrückt durch die Form), um so dicht wie möglich an die Wahrheit der Realität zu gelangen.

Die größte Herausforderung ist es, ein Objekt zu realisieren so dass es am besten der Idee nahe kommt, wie ich diese mir als Werk vorstelle und das ist auch das Magische, was mich daran am meisten fasziniert, also die menschliche Fähigkeit, eine Idee physisch umzusetzen, also den Gedanken materialistisch eine Form geben.

Ilaria Locati

geb. 1974 in Mailand

Studium an der Akademie der Künste „ BRERA“ in Mailand

Diplom in Bildhauerei

Studium an der Universität der Naturwissenschaft in Mailand

Seit 1998 Ausstellungen in Italien : in Mailand, Parma, Piacenza, Alessandria, Roma und Florenz, sowie Einzelausstellungen in Deutschland: in München, Heidenheim, Wasserburg am Inn, Biberach, Frankenthal und Husum.

Sie lebt und arbeitet in Italien, in der Nähe von Piacenza auf dem Lande in direktem Kontakt mit der Natur. In all ihren Arbeiten wird der Bezug zur Natur deutlich. Ilaria Locati arbeitet mit Materialien die sie in der Natur findet und sammelt, besonders in den Wäldern und entlang des Flusses , wo sie lebt. Dieser direkte Kontakt mit der Natur ist notwendig für die Entwicklung ihrer Ideen un d deren Umsetzung. Die gesammelten Materialien werden zumeist mit anderen , von ihr eigens gefertigten Objekten verbunden, vorzüglich Materialien wie Holz, Metall, Wachs, Gips, Ton .

„Der Einsatz natürlicher Materialien, deren Wert ich künstlerisch hoch schätze, erlaubt mir, die Schönheit und die Wunder der Natur allen vor Augen zu führen, denn durch die Kunst ist der Mensch fähig sich selbst zu erkennen, und sie ist es, die den Menschen auf eine höhere Stufe der Erkenntnis führt.“

In den letzten Jahren hat sich Ilaria Locati die Technik des Schmiedens angeeignet und mehrere Skulpturen in Eisen angefertigt, die sich auf die Welt der Pflanzen beziehen.

„Ich will meine Werke nicht kommentieren, ich habe nichts zu erzählen, ich will nur etwas weitergeben, vermitteln: nämlich meine Liebe zur Natur, deren Schönheit und deren einzigartige Wahrheit. Eine Blume oder einen Samen als Künstler zu erschaffen bedeutet mehr als nur abzubilden, es heißt vielmehr einzudringen in das Wesen der Natur, den Ursprung des Lebens und das Wesen der ersten Formen des Lebens auf unserem Planeten zu begreifen.“

Top

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.